Weiß ist nicht gleich Weiß

Die Schwarzkörperkurve (Englisch: Black Body Curve) ist eine im Normdiagramm CIE 1931 dargestellte Linie die den Ort des Weiß` verschiedener Farbtemperaturen verzeichnet.

Burosch CIE 1931 Diagramm

Anschaulicher zeigt die folgende Abbildung den Sachverhalt:

Burosch Farbtemperaturen in Kelvin

Hier wird deutlich, dass ein Weiß in etlichen unterschiedlichen Tönen auftreten kann. Generell gilt: Je rötlicher ein Weiß dargestellt wird, desto niedriger ist die Farbtemperatur, gemessen in Kelvin und je mehr ein Weiß ins Blau driftet, desto höher ist dessen Farbtemperatur. Für den Videobereich ist das sogenannte D65 (= 6.500 Kelvin) als Norm fixiert. Das bedeutet, ein Fernseher genauso wie ein Projektor muss zwingend ein Weiß mit diesem Wert aufweisen. Dann ist ein farbstichfreies Bild mit einem neutarlen Weiß garantiert.

 

Exkurs: Lichtspektren verschiedener Displaytechnologien (siehe auch: Lichttechnische Grundlagen)

Burosch: Lichtspektren verschiedener DisplaytechnologienQuelle: HDTV Magazin 5/2016 - S. 37

 

Messtechnisch kann die angezeigte Farbtemperatur eines Bildwiedergabegeräts mithilfe von professionellem Testequipment (Testbildgenerator, Lichtsensor und Analysesoftware) festgestellt werden:

Burosch Messlabor

Andreas Burosch im Burosch TV Labor bei der Vermessung eines Sony TVs.

 

Burosch Farbtempertaur Messung

Beispiel: Marginal zu warme Farbtempemperatur: Ca. mittlere 6.150 Kelvin (tolerabel)

Burosch CCT Ideal

2-Punkt Messung: Perfekte Farbtemperatur des Weißpunkts D65 = 6500 Kelvin

Die Farbtemperatur liefert eine Aussage über die Unbuntheit von Weiß. Hier im Besipiel mit einer kurzen Messung bei 60 und 100 IRE. Im Idealfall ist dabei das Weiß grundsätzlich zu gleichen Anteilen aus den Primärfarben (Rot, Grün und Blau) dargestellt. Einfach ausgedrückt bedeutet ein warmes Weiß eine zu niedrige Farbtemperatur (z.B. 5.500K) und damit einen zu hohen, unverhältnismäßigen Rotanteil. Ein zu kaltes Weiß bedeutet eine zu hohe Farbtemepratur (z.B. 7.500K) und damit einen zu hohen, unverhältnismäßigen Blauanteil. Die Analyse-Software sagt bei den jeweiligen Graustufen den Anteil der jeweilgen Grundfarben aus, sodass eventuell die TV bzw. Beamer White-Balance / Weißabgleich angepasst werden muss. Ziel der Kalibrierung ist die Farbtemperatur (CCT = Correlated Color Temperature) von 6.500 Kelvin (D65). Exakter Weißpunkt im Koordinatensystem: 6504 K; x = 0,312713; Y = 0,329016. Dieser Wert ist durch die Norm Rec. 709 (Full HD) und die Norm Rec. 2020 (UHD 1 und 2) vorgegeben.

 

Erneut ist im folgenden das CIE 1931 Chart abgebildet und darin der Rec. 709 Farbraum hervorgehoben. In dem Fall ist die Messung eines ideal eingestellten TVs zu sehen, der nicht nur alle Primär- und Sekundärfarben (äußere Quadrate) auf den Punkt darstellt sondern auch ein perfektes Weiß (innenliegendes Quadrat). Die Software zeigt dies mittels der Dots an, welche optimal innerhalb der Zielvorgabe-Quadrate (=Targets) liegen.

Burosch Farbraumvermessungen

 

Übertragen auf reale Motive zeigen sich die verschiedenen möglichen Töne des Weiß` an dem Bild der Tomate deutlich:

Burosch: Verschieden Weiß Farbtemperaturen Tomate

Für das menschliche Auge sebst, bleibt es jedoch schwierig beantworten, welche der vier verschiedenen Darstellungsmöglichkeiten der Tomate beziehungsweise des hellen Hintergrunds richtig ist. Zumal es an dem Rot der Tomate im Prinzip unmöglich ist, die korrekte Version zu ermitteln.

 

zz 925

Perfekte Bildwiedergabe - deutlich an der realistischen Hautfarbe und an dem reinweißen Hintergrund sichtbar

 

Burosch Rote Lippen Realbild: Bildmodus Dynamisch

Sehr schlechte Bildqualität: Dieses Portrait zeigt aggressive Konturen und ein deutlich zu kaltes Weiß (> 10.000 K). Häufig bedingt durch einen "Dynamik" oder "Brilliant" Bildmodus.

 

Fakt ist aber, dass durch eine falsche Einstellung des Displays, bedingte fehlerhafte Darstellung zwingend einen Bildqualitätsverlust bedeutet und das Bild nicht mehr so wie es der Regisseur im Sinn hatte, angezeigt wird. Nur mit Testequipment kann ein TV oder Beamer so eingestellt werden, dass das maximale "rausgeholt" wird und das Bild originalgetreu wiedergegeben wird.

 

Sprechen Sie uns an, falls auch Ihr TV oder Beamer bei uns im Labor professionell getestet und optimiert werden soll.