1979: Der Sony Walkman

Ein weiteres Highlight in der Unterhaltungselektronik. Am 1. Juli 1979 wurde der erste Sony Walkman der Öffentlichkeit präsentiert. Hier ein paar interessante Fakten zum Großvater des MP3-Players. 

Der TPS-L2 war ein einfacher Musik Cassetten Abspieler mit Stereo Ausgabe. Die Stromversorgung erfolgte über zwei Mignon Batterien.

Burosch Der Sony Walkman

Dutzende von Varianten wurden vom Ur-Walkman wurden gebaut und erst im Jahr 2010 endete nach über 200 Millionen verkaufter Geräte die Produktion. Die Sony Mini-Disc, der DiscMan und der MP3 Player sind die würdigen Nachfolger.

Die Varianten bzw. die verschiedenen technischen Ausstattungen waren sehr vielfältig und wurden von allen Firmen der Unterhaltungselektronik weltweit gebaut. Aber kein Walkman war so populär wie der original Sony Walkman. Die endlos Musikwiedergabe durch die Autoreverse-Funktion war eine wichtige Kaufentscheidung für den Kunde, genauso wie ein eingebautes Radioempfangsteil oder sogar gab es Geräte mit der Aufnahme-Funktion. Die entsprechenden Musikcassetten C-60 hatten eine Spieldauer von 30 Minuten auf der Vorderseite (Seite 1) und nach dem manuellen Wenden, also auf der Rückseite, dann nachmals 30 Minuten. Dass zwei komplette Vinyl-Schallplatten abgespeichert werden konnten, nutzte man oft auch die C-90 Cassetten mit einer insgesamten Spieldauer von 90 Minuten - die Vorderseite hatte also die Aufnahmekapazität von 45 Minuten für die erste LP und auf der Rückseite konnte man die zweite LP abspeichern.

Das Band in der Cassette lief mit einer Geschwindigkeit von 4,75 cm pro Sekunde an dem Tonkopt vorbei, welcher die Magnetisierung im Band abtastete. Diese Magnetisierung entsprach der Musik. Der mechanische Bandtransport in der Cassette war leider störanfällig und somit der "Bandsalat" unvermeidbar.

Vergessen darf man dabei aber nicht, dass diese Erfindung bereits 1977 von dem Deutschen Andreas Pavel gemacht wurde.