THX versus DSP

Wie klingt es im Heimkino noch realistischer? Wie schafft man es, die Akustik eines effektgeladenen Kinofilms möglichst naturgetreu in die heimischen vier Wände zu übertragen? Vornehmlich in den höheren Preisklassen sehen die meisten Hersteller die Lösung in den Zertifizierungsstandards von THX. Doch es gibt auf der anderen Seite auch renommierte Firmen wie Yamaha, die auf die kostspielige THX-Lizensierung verzichten und auf eigens entwickelte DSP-Prozessoren für den besseren Klang setzen. Diese Einführung soll beide Methoden gegenüberstellen.


Die verschiedene Wege zur besseren Heimkino-Performance


Home THX

Home THX nähert sich dem optimalen Heimkino-Hörerlebnis über die Original-Akustik des Kinofilms. Da der heimische Hörraum eine völlig andere Akustik aufweist als ein Kino, gleicht Home THX das Klangbild des Films an die veränderten raumakustischenBedingungen an. Dies geschieht durch eine umfangreiche Nachbearbeitung, die im weiteren Textverlauf genauer vorgestellt werden soll. Es gibt bei Home THX auchelektronische Möglichkeiten, um zum Beispiel einer nicht hundertprozentig idealenLautsprecheraufstellung entgegen zu wirken. Bei Home THX findet das „Sound-Tuning“ in Form einer speziellen Nachbearbeitung statt, das heißt, stark vereinfacht: Erst kümmert sich ein Prozessor um die Decodierung, anschließend kommt ein zweiter Prozessor zum Einsatz, der das sogenannte „Post Processing“ durchführt, bei dem die akkurate, THX-gerechte Nachbearbeitung gewisser Tonparameter erfolgt.

THX Ultra und THX Select

Es gibt zwei Home THX-Zertifizierungen: THX Ultra und THX Select. THX Select wurde als neue THX-Norm geschaffen, die vor allem für kleinere Hörräume geeignet ist und wenigerstreng in der bei THX Ultra kompromisslosen Auslegung des Equipments ist. Viele Freunde des „richtigen“ Home THX sehen in THX Select aber eine unerwünschte Verwässerung des ursprünglichen Systemgedankens. THX Ultra ist identisch mit der schon geraumer Zeit bekannten Home THX-Norm. Die Normen unterscheiden sich zum Beispiel durch die jeweils andere Übernahmefrequenz des Subwoofers und den bei THX  Ultra zwingend vorgeschriebenen Einsatz von Dipol-Lautsprechern für die zwei Surroundkanäle eines THX 5.1-Systems. Bei der Select-Variante werden sie zwar auch empfohlen, man kann jedoch auch ein THX-Select-zertifiziertes System ohne Dipole aufbauen. Die Charakteristik der Lautsprecher ist bei THX Ultra exakt festgelegt: Abstrahlwinkel und Frequenzgang sind sehr eng definiert. Ebenso ist die Aufstellung eine Wissenschaft fürsich. Denn nur, wenn alles hundertprozentig stimmig und exakt eingemessen ist, ist die Erfüllung des THX Ultra-Standards gewährleistet. Bei THX Select ist man da großzügiger, auch die Aufstellung der Lautsprecher ist wesentlich einfacher. Während die Subwoofer-Übernahmefrequenz bei THX Ultra bei 80 Hz liegt, wurde sie bei der THX Select-Norm auf 100 Hz heraufgesetzt. THX Select soll für kleine bis mittelgroße, THX Ultra für große Hörräume geeignet sein. Aufgrund der Unterschiede in der für das jeweilige System empfohlene Raumgröße sind auch die Anforderungen an das Leistungsvermögen unterschiedlich, das vorgeschriebene End- und Vorverstärkerleistungsprofil unterscheiden sich.

Für viele Filmfans, die gerne auch eine größere Summe in einen Heimkinoverstärker oder -receiver investieren wollen, stellt sich die Frage: Soll ich mir ein THX-Gerät zulegen oder nicht? Bevor man sich einen THX-zertifizierten Verstärker oder Receiver kauft, muss man sich über einiges im klaren sein: Um ein THX-Zertifikat zu erlangen, muss das Gerät verschiedene Anforderungen in punkto Leistung und Präzision erfüllen. Im Gerät findet eine umfangreiche THX-Nachbearbeitung statt (siehe auch das 6.1-Special), die eine optimale Anpassung des Tons an den ursprünglichen Kinoton sicherstellen soll. Daher ist es - laut THX - mit der Anschaffung nur eines THX-Verstärkers oder Receivers nicht getan: Eine optimale tonale Performance soll nur im Zusammenspiel mit THX-zertifizierten Lautsprechern erreicht werden, die zum Bespiel bezüglich ihres Abstrahlverhaltens speziellen Anforderungen genügen müssen. Aus diesem Grunde sind THX-Lautsprecher auch deutlich teurer als nicht zertifizierte Boxen (wobei man natürlich nicht außer Acht lassen darf, dass sich auch die Entrichtung der entsprechende Lizenzgebühren auf den Lautsprecherpreis auswirkt). Des weiteren: THX-Lautsprecher sind zwar für die exakte Reproduktion von Kinoklang bestens geeignet, den Anforderungen highfideler Musikliebhaber aber werden sie aufgrund ihres technischen Aufbaus und den Ansprüchen der THX-Norm nicht gerecht. Verzweifeln muss der versierte Heimcineast aber keinesfalls: Zum einen gibt es exzellente, Nicht-THX-zertifizierte Heimkinolautsprecher, die hervorragend auch in Verbindung mit THX-zertifizierten AV-Verstärkern oder -Receivern klingen und nicht selten auch noch ein ordentliches Leistungsprofil im Musikbetrieb mitbringen. Wer sich also einen AV-Verstärker mit THX-Zertifikat zulegt, sollte keinesfalls nur ein THX-zertifiziertes Lautsprecherset dazu in Erwägung ziehen, sondern sich bei zum Beispiel bei Nubert, oder JBL umschauen. Zum anderen gibt es für den THX-Fan inzwischen schon weitaus günstigere, qualitativ gute Lautsprechersets, für den THX Select Betrieb beispielsweise von Magnat für THX Ultra beispielsweise von Canton. Für THX-Fans erste Anlaufstellen sind der Direktvertreiber Teufel oder Jamo.

Es gibt zwei Home THX-Normen: Preisgünstigere Geräte tragen das THX Select-Zertifikat, die THX-Spitzenmodelle sind THX Ultra-zertifiziert. Extended Surround-Variante aus dem Hause THX: THX Surround EX mit zwei Lautsprechern für den Back Surround-Kanal. Neu ist THX Ultra II.

Unterschiede THX Select / THX Ultra

THX Select THX Ultra
Dipole für Surroundbetrieb empfohlen Dipole für Surroundbetrieb Pflicht
Frontlautsprecher mit großzügigerem Abstrahl- und Frequenzverhalten Frontlautsprecher mit streng limitiertem Abstrahlwinkel und Frequenzgang
Flexiblerer und einfacherer Aufbau für gutes Klangbild Schwieriger, penibler Aufbau für perfektes Klangbild
Subwooferübernahmefrequenz 100 Hz Subwooferübernahmefrequenz 80 Hz
Leistung des Verstärkers oder Receivers reicht für kleine bis mittelgroße Hörräume Leistung des Verstärkers oder Receivers genügt den Anforderungen eines großen Hörraums

THX Ultra II

  • THX Ultra 2 ist die erste THX-Variante, die vollständig für digitale Heimkino-Tonnormen entwickelt wurde. Neu bei Ultra II: Die Aufteilung in Cinema- und Music Mode. Der Cinema Mode ist optimiert für die 7.1-Wiedergabe von 5.1 Material in DD und DTS (neu: ASA (Advanced Speaker Array) soll die Vorteile von Extended Surround akustisch optimal ausnutzen und alle 8 an einem EX-System beteiligten Lautsprecher optimal aufeinander abstimmen. Man kann einstellen, wie weit die beiden Back Surround Lautsprecher voneinander entfernt sind. Diese Einstellung benötigt THX Ultra 2, damit ASA richtig arbeiten kann. Zur Wahl stehen: "TOGETHER" für Abstände von unter 1,2 Metern, oder "APART" für Abstände zwischen beiden Surround Back Lautsprechern, die größer als 1,2 Meter sind. Im neuen THX Package ist auch die Erkennung und Nachbearbeitung des zusätzlichen Back Surround Kanals bei DTS ES Discrete 6.1 enthalten. Erstmalig bei THX gibt es den oben beschriebenen Music Mode, der besonders für DTS 96/24 und Musik-DVDs in DD 5.1 und DTS 5.1 prädestiniert sein soll. Der Music Mode nutzt die Lautsprecher-Aufstellung eines THX EX-Systems mit zwei Surround- und zwei Back Surround-Lautsprechern, die Boxen werden jedoch anders konfiguriert als für die Wiedergabe von Heimkino-Ton: So wird die linke Surround- mit der linken Back Surround-Box zusammengeschaltet, die rechte Surround- mit der rechten Back Surround-Box- Sinn dieses Unterfangens ist es, räumlich gesehen zwischen dem jeweiligen Surround- und Back-Surround-Lautsprechers eine Phantomschallquelle zu erzeugen, deren Klangeindruck aufgrund der Position und des Abstrahlverhaltens dem Klangbild eines normalen Direktstrahlers (also der Lautsprecherart, die für die akkurate Musikwiedergabe am besten geeignet ist) ähnlich sein soll. THX will somit erreicht haben, dass über ein und dasselbe Lautsprechersystem sowohl die Musik- als auch die Kinotonwiedergabe qualitativ überzeugend vonstatten gehen soll. Neu: Die Boundary Gain Compension. Die Funktion ist für die Verwendung des Verstärkers mit einem THX Ultra 2-zertifizierten Subwoofer bestimmt und hat folgende Aufgabe: Bestimmte akustische Voraussetzungen des Hörraums (Struktur der Wände, Aufbau des Raums) sowie die Position des Hörplatzes und des Subwoofers sorgen in verschiedenen Fällen für eine störende Überbetonung der tiefen Frequenzen, so dass der Subwoofer manchem Hörer als zu dominant erscheint. Hier greift die Boundary Gain Compension ein und gleicht übermäßig starke Basstöne, die auf einem Grenzverstärkungseffekt beruhen, aus.

THX-Nachbearbeitung:

  • Re-Equalization: Wird ein Filmsoundtrack auf der Heimkinoanlage wiedergegeben, kann der Gesamteindruck von einem zu grellen, unnatürlichen Klangbild negativ beeinflusst werden, da die Soundtracks für die Wiedergabe in großen Kinosälen mit ganz anderen Klangvoraussetzungen konzipiert sind. Das THX Re-Equalizing soll von daher die Adaption vom großen Kinosaal ins kleinere Heimkino vornehmen, damit der Klang auch dort mit einer natürlichen Kulisse aufwarten kann.
  • Timbre Matching: Je nachdem, aus welcher Richtung das menschliche Ohr Klänge wahrnimmt, ändert es seine Klangwahrnehmung. Im Kino sind von daher viele Lautsprecher um die Zuschauer herum montiert, um ein möglichst reales Klangbild ohne Klanglöcher zu realisieren. Im Heimkino finden nur zwei Surroundlautsprecher bei herkömmlichen DD- oder DTS-5.1 beziehungsweise 4 Surroundlautsprecher bei THX EX Verwendung. Timbre Matching filtert die zu den Surroundlautsprechern transportierte Klanginformation, um so eine optimale Anpassung des Toncharakters von den Front- und den Surroundlautsprechern zu erreichen, was zu einem natürlichen und harmonischen Klangbild beitragen soll.
  • Adaptive Decorrelation: Oftmals ist zu beobachten, dass das Klangbild aus den Surroundlautsprechern zu dünn, wenig plastisch und dadurch unharmonisch wirkt. Dieser Effekt verstärkt sich noch, wenn sich der Zuhörer von der exakt mittleren Sitzposition entfernt. Diesen Negativmerkmalen soll die "Adaptive Decorrelation" entgegen wirken: Die Zeitdauer des einen Surroundkanals und das Phasenverhältnis bezüglich des anderen Surroundkanals wird verändert. Damit wird zweierlei erreicht: Zum ersten ein ausgewogenes Klangbild auch abseits der genau mittig angeordneten Hörposition, zum zweiten ein voluminöserer Eindruck des Klanganteils aus den Surroundlautsprechern.

THX, THX Select, THX Ultra, THX Ultra II, Home THX und THX Surround EX sind Warenzeichen der Firma Lucasfilm Ltd.