Häufige Fragen

Curved-TV

Die Bezeichnung wurde aus dem Englischen entlehnt und bedeutet „gebogen“ oder „gekrümmt“. Erste Curved-TVs – also Fernseher mit einem gebogenen Bildschirm - wurden auf der Consumer Electronics Show (CES) 2014 vorgestellt. TV-Hersteller wie Sony, Philips und Samsung bieten neben den flachen TV-Modellen nunmehr auch Geräte mit Curved-Displays an, wobei der Nutzen mehr als umstritten ist. Denn durch die Wölbung nach innen wird der Blickwinkel verkleinert, was bisweilen zu störenden Spiegelungen führt. Grundsätzlich soll das TV-Bild durch den Curved-Effekt mehr Räumlichkeit und Tiefe gewinnen, was allerdings nichts mit dem 3D-Effekt zu tun hat. Vor allem in Kombination mit der hohen Auflösung von 4K sieht das Bild vielschichtiger und plastischer aus. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob die Curved-Idee im TV-Bereich überhaupt eine Zukunft hat. Denn bei dem richtigen Betrachtungsabstand macht die gebogene Display-Oberfläche eigentlich keinen Sinn. Im Gegensatz dazu könnte bei Computerbildschirmen diese Technologie durchaus in Betracht kommen, da man hier in der Regel direkt vor dem Display sitzt. Je größer das PC-Display, desto unschärfer werden aufgrund unseres eingeschränkten Gesichtsfeldes die äußeren Konturen. Eine Wölbung könnte hier für eine bessere Wahrnehmung in der Breite sorgen.

Lesen Sie hierzu auch ...