Häufige Fragen

Common Interface (CI)

Unter Common Interface (CI) versteht man im Allgemeinen eine Schnittstelle – hier im Besonderen an TV-Geräten oder Set-Top-Boxen (Receivern) in Form eines CI-Slots für entsprechende CI-Module, d.h. Smart-Cards zur Entschlüsselung bestimmter HD-Programme und/oder Pay-TV. Der CI-Slot ist Voraussetzung für ein Entschlüsselungsmodul (CAM, CI-Modul). In diesen CI-Slot wird die Smart Card gesteckt, um die verschlüsselten TV-Programme sichtbar zu machen, welche gegen Gebühr von Bezahlsendern angeboten werden. Das neue CI+ Verfahren ermöglicht den TV-Programmanbietern, das Aufnehmen und das Überspringen von Werbung zu verhindern.

Die wichtigste und häufigste Gruppe von CI-Modulen: Conditional Access Modules (CAMs) mit verschiedenen Systemen (z.B. Nagravision oder allgemein Zugangsberechtigungssystem), von denen jedes CAM mindestens eines unterstützt. Für die digitale Videoübertragung galt früher in der Regel das MPEG-2-Format, mittlerweile MPEG-4.

CI-Standards: CI-1.0-Standard, CI-2.0-Standard (in Arbeit), CI+ kein verabschiedeter Standard des DVB-Konsortiums, kein direkter Nachfolger des DVB-CI-Systems. Version 1.4 der CI+ Spezifikation wurde trotzdem durch das DVB-Konsortium veröffentlicht.

Verwandte Begriffe: CI+