Häufige Fragen

Auflösung

Umgangssprachlich wird die Auflösung gern auch mit den Fernsehnormen (z.B. PAL, NTSC) durcheinander gebracht oder synonym verwendet (SD, HD, Full HD, Ultra HD). Grundsätzlich ist die Auflösung das Maß einer Bildgröße, das die Anzahl der Bildpunkte (Pixel) nach Spalten (vertikale Auflösung) und Zeilen (horizontale Auflösung) einer Rastergrafik angibt. Im physikalischen Sinne ist mit der Auflösung die jeweilige Punktdichte bei der Wiedergabe beziehungsweise Bildabtastung gemeint. Somit ist die Bildauflösung ein Qualitätsstandard unter anderem für die Farbtiefe. Während man in der Digitalfotografie zumeist die Gesamtzahl der Bildpunkte (Mega-Pixel = 1 Million Bildpunkte) beziehungsweise pro Zeile und Spalte angibt, wird in der Fernsehtechnik die Anzahl der Bildpunkte pro Zeile MAL die Anzahl der Zeilen gemessen (z.B. bei Ultra HD: 3840 × 2160 Pixel = 8.294.400 Pixel bzw. 3840 Bildspalten und 2160 Bildzeilen). Neben der räumlichen Auflösung wird in der Videoauflösung auch die zeitliche Auflösung interessant, da es sich um Bewegtbilder handelt. Deshalb wird die zeitliche Auflösung (Bildwiederholungsfrequenz) in Hertz (Hz) angegeben. Dabei ist vor allem das Verfahren der Bildabtastung von maßgeblicher Bedeutung, das heißt, ob also zwei Halbbilder im Zeilensprungverfahren (interlaced) oder aber jeweils ein Vollbild (progressive scan) eingelesen werden. 

Verwandte Begriffe: SD, HD, Full HD, Ultra HD, Fernsehnorm, PAL, Bildauflösung, Bildformat