Häufige Fragen

Kontrast

Nach der Helligkeit ist genauso die korrekte Einstellung des Kontrasts sehr wichtig. Bei herkömmlichen LCD-Bildschirmen spielt darüber hinaus die Hintergrundbeleuchtung (Backlight) eine bedeutende Rolle, da diese generell eingeschaltet ist und die einzelnen LCD-Pixel sich nicht völlig schließen lassen. Die Darstellung von sattem Schwarz und entsprechenden Bilddetails ist daher problematisch. Bei Plasma-Bildschirmen war dieser Umstand kein Problem, sodass in der Regel ein größerer Kontrastumfang erreicht wurde. Nur werden Plasma-Bildschirme kaum noch hergestellt. Im neuen Zeitalter der TV-Displays kommt mit OLED etc. eine neue Qualität auf den Markt. Dennoch sollte der Kontrast auch hier kontrolliert und im Zweifel reguliert werden, zumal in den Werks- oder Shop-Einstellungen hier meist mit aggressiven Kontrasten gearbeitet wird, die eine optimale Bilddarstellung vermeiden.

In diesem Zusammenhang sind die Umfeldbedingungen maßgeblich für den Kontrasteindruck verantwortlich. Denn dieser hängt nicht nur von einer einheitlichen Messung im dunklen Raum (Nacht) ab, sondern zusätzlich auch von der Raumhelligkeit (Sonnenlicht, Umfeldbeleuchtung), welche die Bildwiedergabe gravierend beeinflusst. Die Leuchtkraft des Displays bestimmt insofern maßgeblich die Bildqualität. Insofern können nur individuelle Bildeinstellungen - parallel zu den persönlichen Umfeldbedingungen - mithilfe von Testbildreferenzen die Bilddarstellung optimieren.

Verwandte Begriffe: Bildeinstellung, Bildoptimierung, Kalibrierung, Testbild, OLED
Lesen Sie hierzu auch …